Regionen

Samara Oblast

Die Region Samara liegt im südöstlichen Teil des europäischen Russlands, im Wolga-Föderalbezirk, am Mittellauf der Wolga, dem größten Fluss Europas, und verfügt über recht gute natürliche Bedingungen für die Entwicklung der Solarenergie: Im südlichen Teil der Region ist die durchschnittliche jährliche Sonneneinstrahlung vergleichbar mit dem nördlichen Teil der Region Orenburg und dem zentralen Teil der Region Krasnodar (bis zu 3.8 kWh/m2 pro Tag oder etwa 1.400 kWh/m2 pro Jahr), während die Sonneneinstrahlung im Sommer 5,8 kWh/m2 pro Tag erreicht, was der Sonneneinstrahlung im Sommer in der Region Krasnodar entspricht. Gleichzeitig liegt die monatliche Durchschnittstemperatur im Sommer bei etwa 22 Grad mit Spitzenwerten von bis zu 40 Grad, und im Winter kann sie, wenn auch selten, auf -35 Grad fallen.

Die Region Samara ist eines der hoch entwickelten Industriezentren Russlands, der Anteil der Industrie am GRP (Gross Regional Product) der Region erreicht 46%. Die industrielle Basis basiert auf Bergbau und der verarbeitenden Industrie, die auf die Produktion von Erdöl und Erdölbegleitgas (APG) sowie auf die Herstellung von Kraftfahrzeugen ausgerichtet ist.

Die Region Samara ist energietechnisch ein Teil der UES Russlands (Teil des Einheitlichen Energiesystems Russlands), der Vereinigten Versandabteilung (ODU) der Mittleren Wolga und der regionalen Versandabteilung Samara. Der Energiesektor in der Region ist durch ein, wenn auch geringes Kapazitätsdefizit gekennzeichnet, d.h. der Stromverbrauch übersteigt leicht die lokale Erzeugung.

Die Hauptrolle bei der Stromerzeugung in der Region spielen Wasserkraftwerke (50% der Stromerzeugung) und Wärmekraftwerke (TPP), die mit Erdgas betrieben werden (48% der Stromerzeugung). Gleichzeitig stellt sich die Situation in der Region in Bezug auf die installierte Kapazität anders dar - 55% der Kapazität gehören zu TPPs und 42% zu HPPs. Die Region Samara ist auch für ihr 75-MW-Solarkraftwerk bekannt, das den russischen Großhandelsmarkt für Strom und Kapazitäten mit Energie versorgt. Bis 2020 war dieses Solarkraftwerk vom Anbieter Solar Systems das leistungsstärkste in Russland, und erst im April 2020 rückte fiel es auf den 2. Platz zurück, denn es wurde durch ein Solarkraftwerk mit einer installierten Leistung von 100 MW im Gebiet von Stavropol ersetzt, das ebenfalls von Solar Systems gebaut wurde.

Die Hauptabnehmer für Elektrizität in der Region sind die Automobilindustrie und die Öl-Raffinerien - rund 24% des Stromverbrauchs der Region entfiel 2019 auf diesen Branchen.

Die Region Samara nimmt seit Anfang 2020 als fünfte Partnerregion am Vorhabens ENABLING PV in Russland teil. Der erste persönliche Besuch durch das Durchführungsteam von ENABLING PV fand im Rahmen der Ausstellung "Energetika" im Februar 2020 und damit noch vor den Einschränkungen der COVID-19-Pandemie statt. Das für den Sommer in Samara geplante Runde Tisch zur Besprechung der gemeinsamen PV-Pilotprojekte wurde wegen der Pandemie mehrfach verschoben und fand schlussendlich am 10. Dezember 2020 im Online-Format statt.

An dem Runden Tisch nahmen neben den Organisatoren eclareon und EUROSOLAR Russia die Deutsche Energie-Agentur (dena), der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar), die Samara Region Investment Attraction Agency, die Samara Region Development Corporation, die Samara State Technical University und eine Reihe weiterer Experten und Unternehmen teil. Mehr über den Runden Tisch können Sie in unseren Nachrichten lesen.

Zusätzlich zu den ENABLING PV Aktivitäten ist auch das Vorhaben Solar Schools in Samara aktiv. So wurde im November 2020 die Installation einer Solaranlage auf dem Dach des Gymnasiums 1 in Samara erfolgreich abgeschlossen und eingeweiht. Zur Einweihung siehe Weiteres auf der Website des Projekts Solar Schools.